Es ist mit Sicherheit der kürzeste Monatszyklus, der jemals verfasst wurde. Ja klar, es ist Sommer und da lässt die Gehlhaar sich lieber die Sonne auf den dicken, weißen Bauch scheinen, als hier im Internet große Geschichten zu erzählen. Richtig? Falsch! Die schmerzvolle Wahrheit ist nämlich, dass ich seit Tagen nur in meiner Bude hänge, nichts erlebe und sich der Frust, nicht nach draußen zu können, langsam in Hass gegen alle glücklichen Menschen verwandelt, die sich mit Eis am Stiel in der Sommersonne vergnügen. Einfach so, ohne mich. Möge sie die Sonne zu Asche verbrennen!

Ich bin dumm. Sehr sogar. Seit einer Woche liege ich mit eingeklemmtem Nerv und Muskelschmerzen in der Kiste. Ich kann nicht sitzen, und das ist für jemanden, die den ganzen Tag eigentlich nichts anderes tut, schon sehr unvorteilhaft. Ich bin wütend auf mich selbst, weil ich mich überanstrengt habe und nicht rechtzeitig auf die kleinen Warnsignale meines geliebten Körpers gehört habe. Jetzt muss ich den ganzen Mist ausbaden, wobei ausliegen vielleicht das treffendere Wort ist. Und nun liege ich hier, vergammle und ärgere mich, dass ich noch nicht mal am Fenster sitzen kann, um die Menschen auf der Straße mit ihrem Eis in der Hand anzugröhlen. Das einzige, wozu ich noch halbwegs in der Lage bin, ist in alten Erinnerungen zu schwelgen, daran zu denken, dass ich mal jung war und ganz gut aussah und bei Jan Böhmermann in der Sendung saß. Daran, wie er mich „die Top-Autorin“ nannte und ich mir dachte, ja, endlich sagt es mal jemand. Wie wir uns mit tödlichen Blicken duellierten, ich gewann und wir gemeinsam über Behinderte lachten. Kurz.

Monatshighlight

Diesen einzigen und vielleicht ruhmreichen Auftritt im Neo Magazin Royale mit Jan Böhmermann und mir kann man sich als ganze Folge nur noch bis zum 30.06 im Internet ansehen. Und das war es auch schon in punkto Monatshighlight.

ZDF neo

Monatslink

Letztendlich habe ich erst später begriffen, dass ich in diesem Kampf, es allen beweisen zu müssen, dass ich doch so normal sein kann wie alle anderen auch, nur gegen mich selbst gekämpft habe… Stattdessen kämpft sie nun für die Rechte behinderter Menschen, etwa mit Blick auf das Bundesteilhabegesetz, das die Situation behinderter Menschen eigentlich verbessern soll, das Laura Gehlhaar aber kritisch sieht. Und hier wird die Frau, die gern und viel lacht, sehr ernst.“

Ja, das war ein gutes, ruhiges und besinnliches Gespräch mit dem Deutschlandfunk Kultur. Und hier kommt es nun zum nachhören.

Monatsvideos

Zusammen mit der großartigen Jodie Calussi habe ich ein YouTube-Video produziert. Und eigentlich wäre das schon alleine ziemlich dope, aber das Beste ist, dass wir gemeinsam mit der Aktion Mensch mehr Begegnungen zwischen Menschen mit und ohne Behinderung schaffen wollen, um Vorurteile und Diskriminierung mehr und mehr abzubauen.

Ich spiele gerne. Besonders gegen Menschen, die schlecht verlieren können. Dann gibt es zwei Optionen: Entweder ich gewinne und die andere Person verliert und ärgert sich, weil sie verloren hat, was mich immer sehr amüsiert. Oder ich verliere und die andere Person gewinnt und freut sich, weil sie gewonnen hat, was mich dann ebenfalls freut. Ich bin eben ein richtig guter Mensch. Und so freue ich mich auch für Jan Böhmermann im Spiel viral oder egal – die ganz besondere Edition, egal wie es ausgeht.

Monatsvorhersagung

Am 2.06 sitze ich bei Bettina Böttinger im Kölner Treff. Start ist um 22:00 Uhr auf WDR! Und als ich mir die vergangenen Sendungen einmal angesehen habe, freute ich mich besonders über den Gastauftritt von Kassandra Wedel. Sie ist Tänzerin und Schauspielerin und lebt mit einer Behinderung. In der Sendung saßen Kassandra Wedel abwechselnd zwei Gebärdensprachdolmetscherinnen gegenüber, die für sie übersetzten. Ich möchte den Wert dieser Aussage hier nicht allein auf diese Gegebenheit legen, denn natürlich sollte es normal sein, dass gehörlose Gäste in solchen Talkshows, Gebärdensprachdolmetscher*innen zur Seite haben. Die höhere Stellung des Besonderen an dieser Aussage hat einen eher bitteren Beigeschmack, denn noch immer sind Menschen mit Behinderung im deutschen Fernsehen schlichtweg unterrepräsentiert oder finden in der Medienwelt erst gar nicht statt. Das ist immer noch ein großes Problem, da diese Minderheit somit automatisch nicht in den Köpfen der Medienkonsument*innen existiert. Würde ich das warum und weshalb dieser Aussage erörtern, würde dieser Monatszyklus wohl nicht der kürzeste, sondern der längste in seiner Form werden. Es sei deshalb kurz gesagt, dass der Beruf des*der Gebärdensprachdolmetscher*in ein sehr wichtiger Bestandteil zur Teilhabe gehörloser Menschen ist. Leider üben in Deutschland gerade mal ca. 600 bis 700 Frauen und Männer diesen Beruf aus, wobei es laut BGSD – Dachverband der Gebärdensprachdolmetscher und DGB – Gehörlosenverband mind. 80.000 gehörlose und hörbeschädigte Menschen gibt. Auch gibt es für viele Bereiche keinen expliziten Kostenträger, so dass die Finanzierung schwierig ist.

So, ich sehe gerade, dass dieser Beitrag doch etwas länger geworden ist als geplant. Für einen kurzen Moment drohte sogar der Hass in mir zu verfliegen. Schreiben hilft. Deshalb höre ich jetzt an dieser Stelle auf.
Der Mann kocht und bringt mir gleich Indisches Essen ans Bett. Ich kann ja nichts. Draußen sitzen meine Nachbarn auf dem Balkon und lachen. Ich rufe den Mann, er soll bitte das Fenster schließen.